Herzlich willkommen!

 

Fide, sed cui, vide!
(Vertraue, aber sieh zu, wem!)
                               MA H. Walther 9 439

 

 

 

Die Seite wird gerade überarbeitet.

Bitte schauen Sie in Kürze wieder vorbei.

 

 

Wir haben in den vergangnen Jahren viele interessante und pikante Deatils mühsam recherchiert, ausgewertet und verifiziert.

 

Eine brisante Neuigkeit sollten Sie schon heute wissen:

 

Das erschlossene, rund 42.000 qm große Grundstück in Dürnbach, Finsterwalder Strasse - aus dem die damalige Miteigentümerin in Bruchteilsgemeinschaft, die Bayerische Hausbau GmbH (Buaträgergesellschaft der Schörghuber-Gruppe) die Familie Jennerwein aus diesem einst gemeinsamen Grundstück 2006 mittels Teilungsversteigerung (zur Aufhebung der Bruchteilsgemsichaft, also ohne Bankschulden oder sonstige Schulden der Familie) herausgedrängt hat, befindet sich heute rein zufällig....

 

....im Eigentum (!) der Gemeinde Gmund... Bürgermeister von Preysing musste das Grundstück 2011, wie er äußerte, "als Vorratsfläche und um Spekulanten einen Riegel vorzuschieben" (...) für 670.000 Euro kaufen.

 

Die damalige Gutachterin, die vom Amtsgericht Wolfratshauen mit der Verkehrswertermittlung im Rahmen des Teilungsversteigerungsverfahrnes seinerzeit beauftragt war, ermittelte einen Verkehrswert von...

 

...von 335.000 Euro.

 

Interessant, oder?

 

Mit diesem Grundstücksdeal der Gemeinde ist das Puzzle komplett!

 

In Kürze erfahren Sie mehr, z.B. wie es überhaupt zu dieser unfreiwilligen Grundstücksgemeinschaft gekommen ist, wie alles gelaufen ist, wer alles mitwirken musste, u.v.m.

 

Sie werden dann erahnen, wie das gesamte System (?) dahinter funktioniert und vielleicht auch, warum die Gemeinde plötzlich Eigentümerin dieser 42.000 qm ist.

 

Sie werden es sich schon gedacht haben, Grundstückserwerb und -bewirtschaftung ist eine der Hauptaufgaben einer Kommune....finanziert aus Steuergeldern.

 

Viele Fragen bleiben dabei unbeantwortet.

 

 

 

PS: Haben Sie´s gewußt: Eine Teilungsversteigerung wird nicht aus finanziellen Gründen, d.h. dass einer der Eigetnümer irgendwelche Schulden haben muss, durchgeführt. Es genügt, wenn einer der Grundstücks-Eigentümer einer Bruchteilsgemeischaft, wie im vorliegenden Falle, die Firma Schörghuber, kein Interesse an einer fairen, gemeinsamen Teilung hat und dazu via Teilungsversteigerung die andere Seite aus ihrem Eigentum drängen möchte. Kann dieser dann noch auf die Unterstütztung diverser Erfüllungsgehilfen bauen, ist das Ziel (???) so gut wie erreicht.

 

Schön, euch zu sehen. Ich bin  . Schaut euch ruhig bei mir um und lernt mich kennen. Damit ich weiß, wer mich hier besucht, könnt ihr mir gerne eine Nachricht über mein Kontaktformular senden.

 

Ich nehme mir immer mehr Zeit für ausgiebige Reisen. In meinem Fotoalbum zeige ich euch Bilder aus meinem letzten Urlaub. Schaut unbedingt mal rein

Druckversion Druckversion | Sitemap
Grundstücksgeschichte.de